Direkt zum Seiteninhalt

Wolfgang Wulz

Künstler/-innen
Geboren 1950 in Heidenheim an der Brenz. Bis 2012 Studiendirektor für Deutsch und Geschichte am Goldberg-Gymnasium Sindelfingen und Fachberater Deutsch beim Regierungspräsidium Stuttgart. Der promovierte Historiker und Germanist hat mit seinen schwäbischen Necknamengeschichten zahlreiche Leser gefunden. Mitbegründer des Arbeitskreises Mundart in der Schule. Lebt in Gültstein bei Herrenberg.
In seinem Programm führt "Dr Knöpfleswäscher" Wolfgang Wulz das Publikum auf humorvolle und lebendige Weise durch die schwäbische Spitznamenlandschaft. Der Historiker und Germanist hat mit einem halben Dutzend Bücher über schwäbische Necknamengeschichten schon zahlreiche Leser gefunden. Er öffnet als humorvoller "Knöpfleswäscher und Spezialist des Neckerei-Wesens seine Schatztruhe des schwäbischen Volkshumors" (KNITZ - Stuttgarter Nachrichten) und "fördert in seinen sehr lesbaren, im Sinne Hebels schwankhaften Episteln Kurzweiliges, Kurioses, Kriminalistisches über die Wurzeln der Ortsspitznamen zutage" (Stuttgarter Zeitung). Bei seinen Auftritten präsentiert sich der schreibende Schulmeister zudem als "packender und unterhaltsamer Vorleser und Erzähler" (Sindelfinger Zeitung). Dabei "gelingt ihm der Versuch, den Fernsehbegriff 'Infotainment' auch auf Vortragsaktivitäten zu übertragen" (Böblinger Kreiszeitung).
Als "dr sell" schreibt er abwechselnd mit Hanno Kluge die Kolumne "oifach schwäbisch" in der Sindelfinger/Böblinger Zeitung und hält bei unterschiedlichen Gelegenheiten humorvolle, schwäbisch gefärbte landesgeschichtliche Vorträge.
Wolfgang Wulz erzählt über die Reustener Daoderugeler
Zurück zum Seiteninhalt