Direkt zum Seiteninhalt

2018

Archiv

Mitgliederversammlung am 10. März 2018
Im Rechenschaftsbericht des Vorstands stand das Thema „Kooperation“ entsprechend im Mittelpunkt: Die Highlights des Vereinsjahrs wie die Sebastian-Blau-Tage in Rottenburg und Baisingen oder die zahlreichen Auftritte von Mund.art-Künstlerinnen und -Künstlern bei den Baden-Württembergischen Literaturtagen mit der bestens besuchten Gala zur Verleihung des Sebastian-Blau-Ehrenpreises an den Autor Felix Huby in Böblingen/Sindelfingen wären ohne die Unterstützung des befreundeten Fördervereins Schwäbischer Dialekt e.V. nicht möglich gewesen. Beide Vereine kündigen seit einiger Zeit ihre Jahresprogramme in ihren Rundschreiben und auf den Webseiten an, im Jahr 2018 gibt es so landesweit über 70 attraktive Angebote für Mundartfreundinnen und -freunde.
Das “Leuchtturm-Projekt” „Mundart in Schule“ feiert zusammen mit der Freiburger Muettersproch-Gsellschaft e.V. als Partnerin sein 15-jähriges Jubiläum und hat seither in über 700 mundartlichen Doppelstunden etwa 14.000 Schülerinnen und Schüler erreicht. Es wird auch 2018 weitergeführt. 21 von 50 möglichen Begegnungen in den Schulen sind schon gebucht.
Der seit 2002 vergebene „Sebastian Blau Preis“ ist in diesem Jahr zum 8. Mal zusammen mit dem Hauptsponsor „Schwaben Bräu“ wieder einmal für „Literatur“ ausgelobt. Noch bis zum 30. April können Arbeiten eingesendet werden. Preisverleihung ist am 14. Oktober im Rottenburger Kulturzentrum Zehntscheuer.
Zu einer immer mächtigeren Säule für den Mund.art-Verein werden die Stammtische, inzwischen in 20 Gasthäusern, Cafés, Kleinbühnen und Vereinsheimen mit über 50 jährlichen Zusammenkünften und bisweilen bis zu 90 Gästen, wie etwa regelmäßig in der Stuttgarter Brauereigaststätte Dinkelacker-Schwabenbräu. Etliche Lokalitäten wurden als Dank für ihre andauernde Gastfreundschaft im vergangenen Herbst mit der neu geschaffenen Plakette „Mund.art-Gasthaus – Traditionslokal mit schwäbischem Stammtisch“ ausgezeichnet.
In den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit investierte der Vorstand ebenfalls sehr viel Kraft. Die fünfmal im Jahr erscheinende mund.art-INFO, die Pflege der „Hoemedseid“ www.mund-art.de, Pressemitteilungen und Flyer zu Großveranstaltungen sowie selbstverständlich etliche Pressemitteilungen gehörten ebenso dazu wie die monatliche Redaktion der Vereinsseite im Magazin „Schönes Schwaben“. Nach dem Übergang des herausgebenden Silberburg Verlags an die Münchner Verlagsgruppe GeraNova-Bruckmann behält der Verein im neuen Format „Schöner Südwesten“ seine „Info-Seite“, sie wird dadurch künftig sechsmal jährlich im ganzen Land Baden-Württemberg auflagenstark verbreitet.
Gesteigert soll der Bekanntheitsgrad von „schwäbische mund.art“ auch durch die Weiterverbreitung seines Logos. Alle mundartkünstlerisch tätigen Mitglieder werden aufgefordert, dieses in ihre Werbematerialien aufzunehmen. Mitglied Fred Bulach wird in seinem privaten Sender Mund.Art-Radio regelmäßig Kulturschaffende porträtieren, die Facebookseite des Vereins postet seit geraumer Zeit den/die „Mund.art-Künstler/in des Tages“.
Nach den Berichten von Schatzmeister Vitus Miller, der Kassenprüfer Nikolaus Kolleth und Elke Zinßer folgte die Entlastung des gesamten Vorstands. Angesichts des gesteigerten Aufwands der Vereinsarbeit genehmigte die Versammlung ohne Gegenstimmen und Enthaltungen die erste Erhöhung des Jahresbeitrags seit der Gründung im Jahr 1997 um 5 Euro. Die Vereinsführung rechnet trotzdem auch 2018 mit einer Steigerung der Mitgliederzahl, die sich 2017 um 30 auf 320 erhöht  hatte.
Zum anschließenden „Fortbildungsteil“ der Mitgliederversammlung stießen noch etliche Gäste. Dr. Rudolf Bühler vom Ludwig-Uhland-Institut der Universität Tübingen sprach in einem hoch interessanten Vortrag über die Entstehung der deutschen Dialekte seit dem Mittelalter und führte das Publikum durch den „Sprechenden Sprachatlas Baden-Württemberg“, der erst dieser Tage nun in vollem Umfang als interdisziplinäres Projekt der Öffentlichkeit vorgestellt wurde und im Netz studiert werden kann.  
„Nur durch Vernetzung und Kooperation können wir als Vereinigung zur Förderung von Mundart und Dialekt unser Anliegen zum Erfolg bringen“, konstatierte Vorsitzender Dr. Wolfgang Wulz bei der Mitgliederversammlung des Vereins „schwäbische mund.art e.V.“, der in der „Mundartstadt“ Rottenburg am Neckar im Oberndorfer „Sonnenzentrum“ zu Gast war.

Zurück zum Seiteninhalt